Webtipps der Woche, 16. Juni 2016

Der Internationale Währungsfonds stellt den Neoliberalismus in Frage. Für Siemens-Österreich-Chef Hesoun ist weder die „Maschinensteuer“ noch „Arbeitszeitverkürzung“ ein Tabu. Was ist eigentlich Wert? Mariana Mazzucato warnt davor nur von Umverteilung zu reden und fordert in der Analyse noch tiefer zu gehen. Wie oberflächlich Debatten sein können führt uns der Postillion satirisch vor Augen: Er klärt uns auf, dass Mindestlöhne tatsächlich Geld kosten.

„Nicht immer nur von Umverteilung reden“

In ihrem Buch „Das Kapital des Staates“ widerlegt die Ökonomin, Mariana Mazzucato eindrucksvoll den Mythos vom schwerfälligen, bürokratischen Staat im Gegensatz zum dynamischen, erfindungsreichen Privatsektor. In einer Reihe von Fallstudien zeigt sie, dass das Gegenteil stimmt: der Privatsektor findet den Mut zu investieren erst nachdem der unternehmerische Staat die hochriskanten Investitionen bereits getätigt hat. Der Freitag hat die Innovationsökonomin interviewt:

https://www.freitag.de/autoren/sebastianpuschner/nicht-immer-nur-von-umverteilung

Even the IMF Now Admits Neoliberalism Has Failed

“Asking if the International Monetary Fund supports economic neoliberalism is like asking if the Pope is Catholic. (…) That is what makes it so shocking that the IMF recently released a paper titled “Neoliberalism: Oversold?”

http://fortune.com/2016/06/03/imf-neoliberalism-failing/

„Hat der IWF aus Erfahrungen gelernt?“

Diese Frage stellt sich der deutsche Ökonom Heiner Flassbeck. Er gelangt dabei zu dem Schluss, dass der IWF seine Fehler nicht wirklich verstanden hat und seine Politik nicht so radikal ändert wird, wie es notwendig wäre.

https://makroskop.eu/2016/06/hat-der-iwf-aus-erfahrungen-gelernt/

Siemens-Chef: „Maschinensteuer“ ist kein Tabu

Wolfgang Hesoun, Generaldirektor der Siemens-AG Österreich lehnt weder die „Maschinensteuernoch Arbeitszeitverkürzungkategorisch ab. Auch den Standort sieht er nicht so schlecht.

http://www.tt.com/wirtschaft/11624007-91/siemens-chef-maschinensteuer-ist-kein-tabu.csp?tab=article

Aus Mietern werden arme Rentner

Während die Vermögen der Reichen wachsen, können viele Deutsche kaum genug Geld fürs Alter zurücklegen. Die Zeit zeigt mit Grafiken, warum.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-05/altersvorsorge-altersarmut-mittelschicht-deutschland

Lohnzahlungen verursachen Milliardenschäden für Unternehmen

Wenig überraschend sprechen sich Unternehmen, Unternehmensverbände oder diesen naheständen Akteure gegen die Einführung eines Mindestlohns aus. Oft wird dabei vor negativen Effekten auf die Beschäftigung gewarnt (was so gar nicht stimmt). Dass die tatsächlichen Gründe andere sind bringt der Postillon satirisch auf den Punkt.

http://www.der-postillon.com/2014/08/studie-lohnzahlungen-verursachen.html