Gesundheitliche Probleme als zentrales Arbeitsmarktrisiko

Trotz einer eher schlechten Datenlage gibt es doch einige Hinweise: Mit dem Gesundheitszustand der Menschen im Erwerbsalter in Österreich ist es nicht zum Besten bestellt. Knapp ein Drittel der Bevölkerung über 15 Jahre meint, nicht ganz gesund zu sein – neun Prozent beklagen sogar einen schlechten oder sehr schlechten Gesundheitszustand. Österreich liegt damit im Mittelfeld der europäischen OECD-Staaten. Gesundheitlich beeinträchtigte Menschen sind besonders von (langer) Arbeitslosigkeit betroffen. Es besteht hier also Handlungsbedarf.

Gesundheitliche Probleme als zentrales Arbeitsmarktrisiko weiterlesen

Wiedereingliederungsteilzeit – grosser Wurf oder kleiner Schritt?

Mit 1. Juli 2017 tritt das Wiedereingliederungsteilzeitgesetz in Kraft. Ziel ist es, die Reintegration von Langzeiterkrankten zu unterstützen und einen längeren Verbleib im Erwerbsleben zu gewährleisten. Während sich durch die Regelung Chancen für Arbeitnehmer/-innen und Arbeitgeber/-innen ergeben, tragen die Kosten ausschließlich die Beschäftigten. Ein umfassender Kündigungsschutz bei Krankheit, nach deutschem Vorbild, wurde verabsäumt.

Wiedereingliederungsteilzeit – grosser Wurf oder kleiner Schritt? weiterlesen

Ein Teilkrankenstand löst keine Probleme

Schwere gesundheitliche Schäden sind für die Betroffenen ein hartes Schicksal. Doch nicht nur die Erkrankten, auch deren Umfeld, die Gesellschaft und die Betriebe werden dadurch erheblich herausgefordert. Neben den medizinischen Maßnahmen stellt sich vor allem die Frage, wie man den Betroffenen die Teilhabe am Arbeitsleben wieder ermöglichen kann. Ein Konzept, welches in letzter Zeit verstärkt in der Diskussion auftaucht, ist der Teilkrankenstand (fallweise auch als „Teilzeitkrankenstand“ bezeichnet). Der folgende Beitrag wirft einen kritischen Blick auf dieses Thema und zeigt auf, welche Konzepte tatsächlich die Rückkehr von Langzeiterkrankten in die Arbeitswelt begünstigen könnten.

Ein Teilkrankenstand löst keine Probleme weiterlesen