Schlagwort-Archive: Weiterbildung

Weiterbildung ermöglichen – neues Qualifizierungsgeld könnte Chancen eröffnen

Silvia Hofbauer, 11. September 2017

Je besser die Qualifikation, desto geringer ist das Risiko, arbeitslos zu werden. Klappt es mit der Erstausbildung nicht so gut, braucht es eine zweite Chance, um einen Abschluss zu erwerben oder sich entsprechend weiterzubilden. Die derzeitigen Systeme weisen jedoch Lücken auf – es ist Zeit für ein neues Qualifizierungsgeld. Weiterlesen

Erwerbslose wünschen echte Qualifizierung – Ergebnisse einer Arbeitslosenbefragung

Matthias Specht-Prebanda und Laura Kepplinger, 7. August 2017

Die Ergebnisse einer Erhebung unter Erwerbslosen in Oberösterreich aus 2016 stellen dem AMS und seinen Mitarbeiter/-innen grosso modo ein positives Zeugnis aus. Kritisch werden allerdings Vermittlungsversuche in prekäre Beschäftigung wie zum Beispiel Leiharbeit und kurzfristige, wenig qualifizierende Kursmaßnahmen gesehen. Längerfristigen, wirklich qualifizierenden (Um-)Schulungsmaßnahmen stehen viele Erwerbslose dagegen ausgesprochen positiv gegenüber. Weiterlesen

Dem Strukturwandel mit existenzgesicherten Weiterbildungsmöglichkeiten begegnen

Julia Bock-Schappelwein, Ulrike Famira-Mühlberger und Ulrike Huemer, 4. August 2017

Der Strukturwandel und die zunehmende Bedeutung von Digitalisierung auf dem Arbeitsmarkt erfordern ein leistungsfähiges System der Aus- und Weiterbildung für Erwachsene. Die wesentlichen Instrumente zur Existenzsicherung in Weiterbildungsphasen in Österreich ‑ Bildungskarenz, Bildungsteilzeit, Fachkräftestipendium und Selbsterhalterstipendium ‑ bieten jenen, die insbesondere von dem Strukturwandel und der Digitalisierung betroffen sind, nur unzureichende Unterstützung. Es bedarf daher einer Anpassung der vorhandenen Instrumente der existenzgesicherten Weiterbildung, die insbesondere auf Personen mit geringen und mittleren Qualifikationen fokussiert. Weiterlesen

Berufliche Aus- und Weiterbildung: Förderung für Umstiege, Aufstiege und Absicherung

Ulrike Papouschek, 19. Juli 2017

Dass berufliche Aus- und Weiterbildung eine wichtige Rolle für Arbeitsmarktpositionen und Berufsverläufe und -karrieren von Beschäftigten spielen, ist unumstritten. Um berufliche Aus- und Weiterbildung zu unterstützen, wurde in Österreich daher eine Reihe von Fördermaßnahmen geschaffen, darunter Fachkräftestipendium, Weiterbildungsgeld und Bildungsteilzeitgeld. Genauere Einblicke in die Umsetzung der Fördermaßnahmen aus der Perspektive von BezieherInnen dieser Förderungen waren bislang kaum vorhanden. Die Studie „BezieherInnen von Fachkräftestipendium, Weiterbildungsgeld und Bildungsteilzeitgeld“ stellt einen Schritt dar, diese Lücke füllen. Das Ergebnis grob skizziert: hohe Zufriedenheit, aber auch Stolpersteine auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss; ohne Fördermaßnahme aus finanziellen Gründen keine Möglichkeit der Teilnahme an einer Aus- oder Weiterbildung, aber trotz Fördermaßnahmen finanzielle Einschränkungen bis zur Armutsgefährdung; berufliche Um- und Aufstiege und Arbeitsplatzsicherung nach Ausbildungsabschluss. Weiterlesen

Aus Leid wird Freud: Wie kann zur Weiterbildung motiviert werden?

Iris Gugenberger, 25. August 2016

Iris1_2Sogenannte „weiterbildungsferne“ Personen haben kaum bzw. deutlich geringere Chancen, an beruflicher Weiterbildung teilzunehmen und folglich davon zu profitieren. Sie dürfen oder wollen nicht am Prozess des Lebenslangem Lernen teilnehmen. In diesem Beitrag soll beleuchtet werden, wer dieser Zielgruppe angehört und welche Möglichkeiten es gibt, diese Personen (besser) zu erreichen. Weiterlesen

Videoblog: Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0

Annika Schönauer im Videoblog, 22. Dezember 2015

Welche Herausforderungen erwarten ArbeitnehmerInnen in der digitalisierten Arbeitswelt 4.0?

Die FORBA-Expertin Annika Schönauer zeigt Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Arbeitswelt 4.0 auf. Wie sind die unterschiedlichen Arbeitsmarktsegmente betroffen? Wer kann teilhaben? Wen droht die Digitalisierung aus dem Arbeitsmarkt zu drängen?

Betriebliche Weiterbildung macht Unternehmen um 16 % produktiver

Philipp Schnell, 15. Dezember 2015

Durch die sich rasch verändernden Arbeitsmarktbedingungen gewinnen Qualifikationen von ArbeitnehmerInnen zunehmend an Bedeutung. Daher sollten sie die Möglichkeit haben, über das Lernen am Arbeitsplatz ihre Fähigkeiten weiter auszubauen. Doch obwohl österreichische Unternehmen zunehmend weiterbildungsaktiv sind, können nur 33% der ArbeitnehmerInnen an betrieblicher Weiterbildung teilnehmen. Dabei lohnt sich die Investition in die MitarbeiterInnen: Unternehmen, die in betriebliche Weiterbildung investieren, sind um rund 16 % produktiver als jene Firmen, die nicht weiterbilden.

Weiterlesen

Sinkende Schüler_Innenzahlen machen die berufliche Erwachsenenbildung zum Schlüsselfaktor

Franz Fuchs-Weikl, 25. August  2015

FuchsWeikl Franz für Blog A&WBildung gilt auf persönlicher Ebene als ein sehr wichtiger Schlüssel für höhere Einkommen, Beschäftigungssicherheit, gesellschaftliche Teilhabe, Arbeitszufriedenheit und beruflichen Aufstieg. Im volkswirtschaftlichen Rahmen unserer modernen Wissensgesellschaft ist Bildung ein entscheidender „Rohstoff“, „Produktions- und Wettbewerbsfaktor“.Wir sehen uns derzeit am Arbeitsmarkt und am Bildungssektor in Österreich mit widersprüchlichen Entwicklungen konfrontiert: einerseits steigt die Arbeitslosigkeit rasant, andererseits hören wir Klagen über Fachkräftemangel. Das durchschnittliche formale Bildungsniveau der österreichischen Bevölkerung steigt seit Jahrzehnten. Demgegenüber stehen die schlechten PISA-Werte in der Sekundarstufe I und die PIAAC-Studie der OECD („PISA für Erwachsene), die ergeben hat, dass in Österreich knapp eine Million ÖsterreicherInnen nicht ausreichend sinnerfassend lesen können. Weiterlesen

Der Betriebsrat bringt’s zusammen – die Beschäftigten und die Bildung

Thomas Kreiml, 2. Oktober 2014

Thomas KreimlDie kürzlich abgehaltene Regierungsklausur brachte ein „6-Punkte-Programm zur Bildung“ als ein Ergebnis hervor. Darin enthalten ist auch die Verlängerung der „Initiative Erwachsenenbildung“ für die nächsten drei Jahre.  Das erklärte Ziel der Initiative ist es, den Anteil an gering qualifizierten Personen im erwerbsfähigen Alter nachhaltig zu senken und das Qualifikationsniveau der Bevölkerung zu erhöhen. Die Umsetzung dieser Maßnahme zu Beginn des Jahres 2012 bedeutete die Erfüllung einer langjährigen Forderung von Gewerkschaften und Arbeiterkammer. Doch eine wesentliche Frage bleibt: Wie kann gerade diese Zielgruppe erreicht werden? BelegschaftsvertreterInnen könnten hier eine zentrale Rolle spielen. Weiterlesen

Formal geringqualifiziert – im Betrieb ignoriert?

Petra Völkerer & Ilse Leidl-Krapfenbauer, 22. August 2014

Ilse LeidlVoelkerer_Petra_100x100 NahaufnahmeAbsolvierte Aus- und Weiterbildungen bestimmen zu einem großen Teil unsere Arbeitsmarktposition. Arbeitsplatzspezifisches Know-How, vernetztes Denken und laufende Fortbildungen werden im beruflichen Kontext immer wichtiger. Die Arbeitsmarktsituation von Menschen ohne Berufsabschluss, wird zudem immer schwieriger. Daher sind gerade für formal geringqualifizierte Personen Aus- und Weiterbildungen extrem wichtig. Aber ist (betriebliche) Weiterbildung tatsächlich für alle zugänglich? Weiterlesen