Uni-Zugangsbeschränkungen: Was passiert mit jenen, die keinen Studienplatz bekommen?

Durch die heute beschlossenen neuen Uni-Zugangsbeschränkungen wird es zu einer Kürzung von rund 20 Prozent der Plätze für StudienanfängerInnen kommen. Wer wird davon besonders betroffen sein und mit welchen Auswirkungen auf Arbeitsmarkt und Jugendarbeitslosigkeit ist zu rechnen?

(mehr …)

Mögliche Wege zum Schulbuch als Open Educational Ressource in Österreich

Obwohl in Österreich viel öffentliches Geld für Lernmittelfreiheit ausgegeben wird, gibt es kaum offen lizenziertes Lernmaterial im Schulbereich. Eine Studie im Auftrag des österreichischen Bildungsministeriums hat jetzt untersucht, wie Open Educational Resources in die österreichische „Schulbuchaktion“ integriert werden könnten.

(mehr …)

Schulen gerecht finanzieren: das AK Chancen-Index Modell

Jede sechste Schule kann ihre Kinder auf Grund der Lernumgebung nicht fördern. Die Chancen-Index Finanzierung gleicht diese Nachteile aus. Der Befund für das österreichische Bildungssystem ist eindeutig: unseren Schulen gelingt es im Gegensatz zu jenen in anderen Ländern deutlich weniger häufig die soziale Herkunft der Schülerinnen und Schüler auszugleichen. 

(mehr …)

Die heimliche Stärke der österr. Hochschule: Studierende mit verzögertem Studienbeginn

Ein Viertel der österr. StudienanfängerInnen beginnen ihr Studium mehr als zwei Jahre nach der Matura oder mit einer Berufsreifeprüfung über den 2. Bildungsweg. Diese Studierenden mit verzögertem Übertritt sind die heimliche Stärke des österr. Hochschulsystems, sie werden aber während des Studiums mit spezifischen Problemen konfrontiert.

 

(mehr …)

Stipendienreform – Trippelschritte sind zu wenig!

Die neue Studierenden-Sozialerhebung belegt erneut den akuten Verbesserungsbedarf bei der Studienförderung. Nur mehr 12 Prozent der Studierenden bekommen ein normales, sprich vom Einkommen der Eltern abhängiges Stipendium und die Beihilfenhöhe ist mit im Schnitt € 310,- pro Monat vielfach unzureichend. Die aktuelle Novelle des Studienförderungsgesetzes leistet diesbezüglich nur wenig Abhilfe.

 

(mehr …)

Inclusive Citizenship Education – Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft

Die enormen gesellschaftlichen Veränderungen stellen die politische Bildung vor große Herausforderungen. Neben der Frage des Umgangs mit dem Thema Flucht und Migration gibt es auch gravierende Veränderungen in anderen Bereichen, wie etwa der Frage der gesellschaftlichen Teilhabe von behinderten Menschen oder des Umgangs mit der immer weiteren Schere, die zwischen Reichen und Armen klafft. Der Ansatz „Inclusive Citizenship Education“ stellt einen Versuch dar, eine Perspektive für Forschung und Praxis der politischen Bildung zu entwickeln, in der diesen Herausforderungen begegnet werden kann.

 

(mehr …)

Wien wächst: 10.000 Volksschulkinder mehr bis 2020

Diese Woche begrüßen Österreichs Volksschulen ihre neuen ErstklässlerInnen. Österreichweit ist die Zahl der Volksschulkinder rückläufig. Nur in Wien nimmt die Anzahl der Volksschulkinder zu und wird auch in Zukunft weiter stark wachsen. Ohne eine Bedarfsorientierung im Finanzausgleich droht den Wiener Volksschulen langanhaltende Unterfinanzierung.

 

(mehr …)

Zugangsbeschränkungen an Universitäten: BMWFW-Studien lassen wichtige Fragen offen

Derzeit existiert im Universitätssektor ein für Außenstehende nur schwer durchschaubares „Flickwerk“ aus unterschiedlichen Zugangsbeschränkungen, -regeln und Eingangsphasen. Umso erfreulicher, dass das Wissenschaftsministerium die vier detailreichen Evaluierungen zum Thema „Uni-Zugang“ einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat. Leider lassen das Erhebungsdesign und Probleme mit der Datenlage viele Fragen offen.

(mehr …)

Video: Bildungsgerechtigkeit

Was bedeutet Bildungsgerechtigkeit im Schulsystem, was im konkreten schulischen Alltag? Zu Wort kommen der Bildungssoziologe Norbert Kutalek sowie SchülerInnen und Lehrlinge.

 

(mehr …)

Privatisierung statt Schulautonomie – IV wiederholt Fehler des PISA-Absteigers Schweden

Das neue Bildungskonzept der Industriellenvereinigung birgt einige positive Überraschungen: gemeinsame Schule von 5 bis 14; Ganztagsschule für alle; Schwerpunkt Frühförderung im Kindergarten. Was das Bild jäh stört, ist der Vorschlag Schulen zu privatisieren und der staatlichen Leitung zu entziehen. Die schwedischen Erfahrungen mit derartigen Experimenten belegen die Schädlichkeit für Chancengleichheit, Lernerfolg und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Lohnender ist eine Diskussion um echte Schulautonomie durch Mitbestimmung und Mitgestaltung vor Ort.

 

(mehr …)