Schlagwort-Archive: Umfrage

Rationalisierung, Digitalisierung, gesellschaftliche Entwicklungen: Was denken die Angestellten?

Thomas Kreiml und Julia Hofmann, 14. September 2017

Die Umbrüche in der Arbeitswelt werden in der Öffentlichkeit stark diskutiert: Wie viele und welche Jobs werden durch die Digitalisierung wegfallen, welche werden neu entstehen? Wie wird sich die Arbeitsorganisation in Zukunft verändern? Was bedeutet das für die vielbeschworene „Work-Life-Balance“? Wir haben Angestellte in der Bankenbranche und im Handel zu ihren Einschätzungen befragt. Auch wenn sie eher skeptisch in die Zukunft blicken, so sehen sie dennoch Potenziale für Gestaltungsmöglichkeiten – etwa durch mehr Einflussnahme auf die Wirtschaftspolitik und gewerkschaftliches Engagement. Weiterlesen

Wie es euch gefällt – Umfrageergebnisse

Ergebnisse der A&W Blogumfrage, 2. Februar 2016

umfrageVor einigen Wochen haben wir unsere Leserinnen und Leser per Online-Umfrage um Feedback zu unserer bisherigen Arbeit gebeten. Wir wollten wissen, was euch am A&W Blog gefällt und wo ihr Verbesserungsbedarf seht. Bekommen haben wir viel Lob, aber auch konstruktive Kritik. Im Folgenden die wichtigsten Ergebnisse. Wir werden daran arbeiten – versprochen. Weiterlesen

22. im Standortranking des IMD – Was sagt uns das wirklich?

Robert Stöger, 30.Mai 2014

OVorige Woche war es wieder einmal so weit: Das International Institute for Management Development (IMD) veröffentlichte das Ergebnis seines jährlichen Wettbewerbs von 60 der bedeutendsten Wirtschaftsstandorte dieser Welt, das „World Competitiveness Scoreboard“ (WCS). Die Goldmedaille gewannen zum dritten Mal in fünf Jahren die USA, ebenfalls zum wiederholten Male seit 2010 wurden die Schweiz als Zweitplatzierter Europameister und Schweden als insgesamt Vierter EU-Bester, allerdings nur mehr hauchdünn vor dem stürmisch nach vor drängenden Deutschland. Österreich musste sich nach einer marginalen Verbesserung gegenüber 2013 mit dem bescheidenen 22. Platz zufrieden geben. Dies ist immerhin weit besser als sein Rang in der Fußballweltrangliste der FIFA, trotzdem umso enttäuschender als sich sowohl insgesamt als auch in drei der vier Unterkapitel (den „Competitiveness Factors“) der Abstand zum jeweils Ranglistenersten weiter vergrößert hat. Für die KommentatorInnen war es jedenfalls ein erneuter Anlass,  um auf Defizite und Fehlentwicklungen in der österreichischen Wirtschaftspolitik hinzuweisen. Die mag es geben, aber kann man derartige Rankings wirklich als Handlungsanleitung für Verbesserungen heranziehen? Weiterlesen