Schlagwort-Archive: Sparen

Webtipps der Woche, 20.8.2015

Politischer Lesestoff, der das Lesen diese Woche lohnt, 20. August 2015

Webtipps Gute ArgumenteWie eine EU-Kommissarin darum kämpft, die Verhandlungen um TTIP noch in-transparenter zu machen. Eine Initiative, die die Folgen der dogmatischen europäischen Wirtschaftspolitik aufzeigen möchte und eine interaktive Karte Lösungsansätze für die Krise erklärt. Das alle hier in unseren Webtipps.

Weiterlesen

Millionäre besteuern statt Aushungern des Staates!

Bettina Csoka & Franz Gall, 2. Juli 2014

profil_gall_franzBettina Csoka_web_kleinDie Debatte über die längst überfällige Steuerreform spitzt sich auf die Frage der Notwendigkeit einer Gegenfinanzierung durch vermögensbezogene Steuern – insbesondere durch eine sogenannte „Millionärssteuer“ – zu. Der nachfolgende Beitrag fasst die neuesten Fakten zur Verteilung des Reichtums zusammen und hinterfragt die Behauptungen, durch Einsparungen in der Verwaltung wäre eine Lohnsteuersenkung locker finanzierbar.  Weiterlesen

Österreich ist Schulden-frei! Ist Österreich Schulden-frei?

Sepp Zuckerstätter, 18. Juni 2014

Angesichte der omnipräsenten Spar-Apelle scheint es an der Zeit einige Begriffsklärungen zum Thema Sparen und Verschulden vorzunehmen. Vor allem aber gilt es klarzustellen: Es ist fatal wenn alle Geld zur Seite legen wollen und niemand etwas sinnvolles damit tut. Weiterlesen

Sparen, Konsum und Wohlstand

Markus Marterbauer, 23. Mai 2014

marterbauerSparen ist selbstverständlich. Plant man den Ankauf neuer Geräte oder Einrichtungsgegenstände oder will man etwas für die Ausbildung der Kinder zurücklegen, so wird man vom laufenden Einkommen nicht alles ausgeben und einen Teil für die Zukunft sparen. So weit, so gut. Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht kann sich die Sache allerdings oft anders darstellen. Weiterlesen

Das Budgetdefizit: Süchtige PolitikerInnen und weise Ökonomen?

Sepp Zuckerstätter, 16. November 2013

JosefZuckerstaetter_Blog 100 mal 100Am 9.11.2013 erklärte Dr. Hans Pitlik (WIFO) im Ö1-Mittagsjournal, PolitikerInnen und WählerInnen seien schuldensüchtig und daher wär es fürchterlich schwer Nulldefizite zu machen: „Das könnte man ein bisschen mit einer Art Suchtverhalten vergleichen wie beim Raucher. Der weiß, dass Rauchen schädlich ist – in diesem Fall sind es die Defizite -, aber der beste Termin um aufzuhören, scheint immer in der Zukunft zu liegen.[1] Pitlik unterließ es jedoch zu erwähnen, dass es angesichts der mehr als mangelhaften Leistungen der WirschaftsforscherInnen bei der Prognose, den PolitikerInnen sehr schwer gemacht wird, die Budgets korrekt zu planen. Weiterlesen

Umverteilung durch gerechtere Steuerpolitik: Eine makroökonomische Begründung

Achim Truger, 15. November 2013

Achim Truger 100x100Die herrschende Krisenanalyse sieht die angeblich überbordende Staatstätigkeit als Krisenursache. Die darauf aufbauende Krisenpolitik zeitigt in vielen Ländern katastrophale soziale und wirtschaftliche Ergebnisse. Auch wenn bei verschiedenen Staaten Unzulänglichkeiten bestehen, bestehen wesentliche Ursachen für die noch immer andauernde Krise,  nämlich die Ungleichgewichte zwischen den einzelnen Volkswirtschaften, die immer ungleichere Verteilung der Einkommen und die unregulierten Finanzmärkte, fort. Zur Krisenbewältigung sind  gesamtwirtschaftliche (Finanzierungs-)Zusammenhänge zu beachten und Maßnahmen für eine gerechtere Verteilung zu setzen – durch kräftige Lohnsteigerungen und Umschichtung der Steuerlast auf die Vermögenden.

Weiterlesen