Schlagwort-Archive: Pensionsfinanzierung

Inkompetenz oder Kahlschlagambitionen? – Was treibt die ÖVP bei den Pensionen?

Erik Türk, 18. Februar 2016

Erik-TürkEs häufen sich die skurrilen Vorschläge zu den Pensionen. Zuerst will man den Bundesbeitrag zur Pensionsversicherung auf heutigem Niveau einfrieren und Pensionen bis zum Regelpensionsalter nicht mehr anpassen. Jetzt prescht Schelling knapp zwei Wochen vor dem Pensionsgipfel mit einer nicht weniger skurrilen Idee vor: die  Aufwertung des Pensionskontos nur mit der Inflationsrate. Das würde massive Pensionskürzungen für Jüngere und die Demontage des leistungsdefinierten Pensionskontosystems bedeuten.

Weiterlesen

Generationengerechtigkeit: Falscher Schauplatz des Verteilungskonfliktes

Angelika Gruber, 10. September 2015

AngelikaGruber100x100Die alternde Gesellschaft und ihre Folgen gelten wegen der damit verbunden Kosten für die öffentliche Hand (insbesondere die Pensionsaufwendungen) als eine große fiskalische Herausforderung in den nächsten Jahrzehnten. Im Blickpunkt steht dabei meist der „demografische Wandel“ dh das veränderte Verhältnis der einzelnen Alterskohorten zueinander. Dieser wird in einem umlagefinanzierten Pensionssystem, wie auch das österreichische eines ist, primär für den steigenden Steueranteil in der Pensionsfinanzierung verantwortlich gemacht. Hat doch eine unter Umständen kleiner werdende Gruppe Erwerbstätiger eine immer größere und länger lebende Gruppe von PensionsbezieherInnen zu finanzieren. Folglich werden Verteilungsprobleme zwischen Jung und Alt als das zentrale gesellschaftliche Konfliktpotenzial konstruiert. Tatsächlich werden damit mindestens ebenso wichtige Faktoren außer Acht gelassen. Weiterlesen