Schlagwort-Archive: Deutschland

Ein Jahr Mindestlohn in Deutschland

Marc Amlinger und Thorsten Schulten, 16. Februar 2016

thorsten schultenMarc AmlingerGegen den langjährigen Widerstand der meisten Wirtschafts- und Arbeitgeberverbände wurde in Deutschland zum 1. Januar 2015 erstmals ein allgemein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde eingeführt. Und das obwohl große Teile der deutschen Wirtschaftswissenschaft in zahlreichen Studien davor gewarnt hatten, dass durch den Mindestlohn bis zu einer Million Arbeitsplätze verloren gehen würden. Das war aber nicht der Fall. Vielmehr haben Millionen Beschäftigte von der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns profitiert, ohne dass hierdurch negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt entstanden wären. Weiterlesen

Österreichs Wirtschaft investiert mehr als die deutsche

Markus Marterbauer, 4. Februar 2016

Die Investitionen sind eine Schlüsselgröße für die konjunkturelle aber auch die langfristige wirtschaftliche Entwicklung. Die Investitionsquote ist in den letzten zwanzig Jahren merklich zurückgegangen und ein neuerlicher Anstieg ist nicht in Sicht. Allerdings investiert die österreichische Wirtschaft allen Unkenrufen zum Trotz nach wie vor deutlich mehr als jene der Eurozone oder Deutschlands. Der Investitionsbedarf ist angesichts des starken Bevölkerungswachstums dennoch hoch – vor allem bei der öffentlichen Infrastruktur. Weiterlesen

Deutsches Lohndumping

Ulrike Herrmann, 28. Jänner 2016

Herby Sachs / WDRAbgesandelt, konkurrenzunfähig, aus eigener Schuld? Gar nicht wahr! Deutsches Lohndumping ruiniert andere EU-Staaten, auch Österreich, argumentierte die deutsche Ökonomin und Bestsellerautorin Ulrike Hermann Ende letzten Jahres in der Ökonomiebeilage des Falter in ihrem Appell „Österreicher, stoppt die Deutschen, oder ihr verarmt“. Weiterlesen

Videoblog: Warum ist die Arbeitslosigkeit in Österreich höher als in Deutschland?

Markus Marterbauer im Videoblog, 2. Oktober 2015

In Österreich steigt die Arbeitslosigkeit, während sie in Deutschland sinkt. Warum?

Und: Wie erreichen wir in Österreich eine nachhaltige Trendumkehr.

Markus Marterbauer bringt in unserem A&W-Videoblog die Gründe auf den Punkt und hat konkrete Vorschläge, über die wir reden sollten. Weiterlesen

BIP pro Kopf: Österreichs „abgesandelter“ Wirtschaftsstandort an Europas Spitze

Markus Marterbauer, 2. April 2015

Nicht mehr wettbewerbsfähig, „abgesandelter“ Standort, Land ohne Zukunft – konservative Interessenvertretungen und JournalistInnen lieben schlechte Nachrichten. Dies steht in auffallendem Gegensatz zu harten Fakten, die Österreich an der Spitze der EU verorten, etwa beim gebräuchlichsten Maß für wirtschaftliche Leistung, dem BIP pro Kopf. Dort hat Österreich seinen Vorsprung gegenüber dem EU-Durchschnitt seit 2007 von 23 Prozent auf 28 Prozent ausgebaut. Weiterlesen

Österreich und Deutschland: Angebot an Arbeitskräften prägt Arbeitslosenquote

Markus Marterbauer, 16. Februar 2015

marterbauerÖsterreich und Deutschland weisen die niedrigsten Arbeitslosenquoten in der EU auf. Doch während bei uns die Arbeitslosigkeit steigt, fällt sie beim Nachbarn. Die üblichen Erklärungen über Arbeitsmarktreformen und wirtschaftlichen Erfolg greifen nicht. Vielmehr ist es die Entwicklung des Arbeitskräfteangebots, die den Unterschied ausmacht. Die Schlussfolgerungen liegen auf der Hand: Ohne Verkürzung der Arbeitszeit rückt Vollbeschäftigung in Österreich in weite Ferne. Weiterlesen

Kapitaldeckung als Pensionssackgasse

Norbert Blüm, 19. Januar 2015

Norbert BlümAuch in der Politik gibt es die Gefahr, dass man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht. Der Lobbyismus für ein kapitalgedecktes Pensionssystem, das in Deutschland zur Einführung der sogenannten „Riester-Rente“ geführt hat, ist nun auch in Österreich verstärkt aktiv. Fehler sollte man nicht wiederholen, sondern aus ihnen lernen: Das Umlagesystem ermöglicht zwar weniger Gewinne für private Pensionsversicherer, aber höhere Pensionen/Renten und/oder niedrigere Beiträge für die Versicherten. Weiterlesen

Das Neue Magische Viereck nachhaltiger Wirtschaftspolitik

Kenan Šehović, 8. Jänner 2015

SehovicGeld allein macht nicht glücklich – und auch für die Wirtschaftspolitik gilt es, nicht nur ökonomische, sondern gleichermaßen soziale und ökologische Effekte im Auge zu behalten. Das Neue Magische Viereck bietet einen Ansatz, um diesem Anspruch gerecht zu werden. Weiterlesen

Verzerrte Wahrnehmungen zur Ungleichheit

Martin Schürz, 11. Dezember 2014

mskDer Sachverständigenrat in Deutschland, die Wirtschaftsweisen, ist ein wichtiges Gremium von Experten, das „die Urteilsbildung bei allen wirtschaftspolitisch verantwortlichen Instanzen sowie in der Öffentlichkeit“ erleichtern soll. Die deutschen Wirtschaftsweisen diagnostizieren aktuell verzerrte Wahrnehmungen zu Ungleichheit. Unterliegen sie selbst verzerrten Wahrnehmungen? Weiterlesen

Deutschlands Ungleichheit

Miriam Rehm, 30. September 2014

MiriamREHM_kleinIn Deutschland blieb die Ungleichheit der Einkommen ab Mitte der 2000er stabil, nachdem sie davor fast zweieinhalb Jahrzehnte gestiegen war. Diese Trendwende kann auf zwei Arten erklärt werden: Entweder als Effekt des Beschäftigungsanstiegs nach 2005, oder durch den Einbruch der Kapitaleinkommen. Die Daten zeigen, dass in Deutschland in der zweiten Hälfte der 2000er Vermögenseinkommen einen immer geringeren Beitrag zur Einkommensungleichheit leisteten, und somit zur Dämpfung des Anstiegs der Gesamtungleichheit führten. Der Beitrag der Arbeitseinkommen zur Ungleichheit war dagegen weiterhin steigend. Ein neuerlicher Anstieg der Ungleichheit ist zu erwarten, wenn sich die Vermögenspreise erholen. Weiterlesen