Archiv des Autors: Georg Michenthaler

Georg Michenthaler

Über Georg Michenthaler

Georg Michenthaler ist Projektleiter im IFES (Institut für empirische Sozialforschung) mit dem Forschungsschwerpunkt Arbeitswelt. Er hat in den letzten Jahren eine Reihe von einschlägigen Studien für Arbeiterkammern und Gewerkschaften durchgeführt und ist auch Ko-Autor des Österreichischen Arbeitsklima Index der AKOÖ, mit dem seit nunmehr 20 Jahren kontinuierlich die Arbeitssituation der heimischen ArbeitnehmerInnen erhoben und analysiert wird.

Talwanderung oder Gipfelsturm? Mehrfachbelastungen und Perspektiven in der Arbeitswelt

Georg Michenthaler, Silvia Feuchtl, 02. März 2017

Angesichts der aktuellen Entwicklungen am Arbeitsmarkt und rund um Diskussionen zur zunehmenden Automatisierung und Digitalisierung unserer (Arbeits)welt erscheint es uns wichtig, den Fokus auch auf den Status-Quo der ArbeitnehmerInnenlandschaft mit ihren unterschiedlichen Facetten und Ausprägungen zu richten. Wie steht es aktuell um das Arbeitsumfeld und die Arbeitsbedingungen in unserem Land? Der vorliegende Beitrag fokussiert auf ArbeitnehmerInnengruppen, die in mehrfacher Weise von Belastungen und Beanspruchungen in der Arbeitswelt betroffen sind. Weiterlesen

Individuelle Strategien der Existenzsicherung in der Arbeitslosigkeit

Evelyn Hacker, Daniel Schönherr, Georg Michenthaler, 30. April 2014

Michenthaler_GeorgDie Einleitungsfrage – „daniel schönherrHackerWas wissen wir über Arbeitslosigkeit?“ – der bahnbrechenden Studie Die Arbeitslosen von Marienthal“ von 1933 hat auch heute, unter den Bedingungen ausgebauter sozialer Sicherungssysteme, ihre Berechtigung. Gerade der öffentliche Diskurs über Arbeitslosigkeit greift immer wieder auf stereotype Bilder zurück, die Arbeitslosigkeit als eigenverschuldeten und von den Betroffenen absichtlich aufrecht erhaltenen Zustand darstellen. Ziel einer von IFES und SORA gemeinsam im Auftrag der Arbeiterkammer Wien durchgeführten Studie ist es, dem gegenüber Einblicke in die reale soziale und finanzielle Situation von Arbeitslosen in Wien und deren Strategien zur Sicherung ihrer Existenz zu liefern. Weiterlesen

Strukturwandelbarometer – ein Messinstrument für die Veränderungsdynamik in den Betrieben

Georg Michenthaler, 09. August 2013

Thumbnail imageZielsetzung des Strukturwandelbarometers ist es, die Inhalte, die Dynamik und die beobachteten Auswirkungen des betrieblichen Strukturwandels aus einer ArbeitnehmerInnenperspektive regelmäßig zu erheben und zu analysieren. Die Erhebung erfolgt halbjährlich als Online-Befragung in einem Panel von ca. 300 BetriebsrätInnen heimischer Wirtschaftsunternehmen. Es dominieren naturgemäß größere Betriebe, vorwiegend aus dem industriellen und gewerblichen Sektor. Die Messung des betrieblichen Strukturwandels erfolgt auf der Grundlage von 30 Indikatoren (sowie eines Zusatzindikators für Konzernbetriebe), die in enger Kooperation mit den FachexpertInnen der AK sowie mit den betrieblichen InteressenvertreterInnen erarbeitet und festgelegt wurden. Weiterlesen