Archiv des Autors: Franz Gall

Franz Gall

Über Franz Gall

Franz Gall ist Mitarbeiter der Abt. Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik der Arbeiterkammer Oberösterreich.

Die Wirtschaftskapitäne und die Steuern

Franz Gall, 4. Juni 2014

profil_gall_franzIn der jüngsten Medienkampagne von Industriellen und Bankern (Eder – voestalpine, Roiss – OMV, Industriellen-Präsident Kapsch, Treichl – Erste Bank, Schaller – RZB OÖ usw.) zum Thema Wirtschaftsstandort wird neben den Arbeitskosten und den Energiekosten auch die Steuerbelastung in Österreich kritisiert und von manchen auch mit der Drohung von Abwanderung der Unternehmen verbunden. Ihre Kritk bezüglich Arbeitskosten und Energiekosten ist leicht widerlegbar und die Höhe der Gewinnbesteuerung in Österreich ist nicht kritisierbar, weil diese sehr günstig ist. Weiterlesen

Steuerprivilegien bei der Gewinnbesteuerung

Franz Gall, 3. Jänner 2014

profil_gall_franzDen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wird die Lohnsteuer von vornherein auf den Cent genau abgezogen. Sie haben nur wenige Möglichkeiten die Steuer zu reduzieren. Anders sieht es bei den Gewinnen aus: Hier können steuerschonende Firmenkonstruktionen problemlos gewählt werden: von der Aufteilung des Firmeneigentumes und damit des -gewinnes durch die Gründung einer Familiengesellschaft auf mehrere Personen bzw. GesmbHs bis zur Verschiebung von Gewinnen durch internationale Konzerne in Niedrigststeuerländer (steuertricks). Liegt bei ArbeitnehmerInnen die Höhe des Einkommens meist klar auf der Hand, gibt es bei den Gewinnen diverse bilanzielle Gestaltungsmöglichkeiten (Sonderabschreibungen beim Vermögen auf der Aktivseite, Bildung von Rückstellungen auf der Passivseite der Bilanz). Und nicht zuletzt gibt  es besondere gesetzliche Zuckerl – zum Beispiel den Verlustvortrag, die Gruppenbesteuerung für Konzerne und der Gewinnfreibetrag für private UnternehmerInnen.

Weiterlesen

IST DIE VERMÖGENSTEUER EINE EIGENTUMSSTEUER?

Franz Gall, 23. Mai 2013

fgkDas Steueraufkommen in Österreich ist äusserst ungleich verteilt. Auch die jüngsten Zahlen des Statistischen Amtes der EU (Eurostat) zeigen, dass im internationalen Vergleich in Österreich von „Arbeit“ viel an Abgaben, von „Kapital“ wenig zu zahlen ist. Gewerkschaften und Arbeitkammer wollen mit ihrer Forderung nach Einführung einer allgemeinen Vermögensteuer gegensteuern. Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung verteufeln diese als Eigentumssteuer mit negativen Auswirkungen. Weiterlesen